FÖJ-Report KW 45 (07.11.11 – 11.11.11)

Es ist November und dementsprechend wird das Wetter schmuddeliger und nasser. Uns macht das natürlich nicht viel aus, wir sind ja nicht aus Zuckerwatte. Dennoch ist eine Montage auf dem Dach bei nebligem, nasskalten Wetter eben nicht so angenehm wie bei Sonnenschein. Wärmer ist es da schon im Keller. Dafür kann es aber nach Öl stinken. Am Mittwoch begleitete ich meinen Kollegen bei einer Wartung einer Ölheizung. Besonders nachhaltig sind Ölheizungen ja nicht, aber ab und an gibt es eben noch Häuser, deren Ölheizungen noch gar nicht so alt sind und tadellos funktionieren. Hier lohnt es sich einfach noch nicht, auf eine Biomasseheizung umzusteigen, weshalb wir in Einzelfällen auch solche Anlagen warten.

 

Anschließend haben wir die solarthermischen Anlage gewartet. Alle fünf Jahre sollte die Solarflüssigkeit getauscht werden, da sonst die Wirkung des Frostschutzes verloren geht. Macht man das nicht, kann die Anlage im Winter einfrieren und das hätte verheerende Auswirkungen.

 

Die Wartung des Ölkessels war sehr interessant, mein Kollege Robert hat mir beim Zerlegen des Kessels den Aufbau und die Funktionsweise einer Ölheizung erklärt.

 

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob der stickige, nach Öl müffelnde Keller angenehmer ist als das regnerische Dach.