FÖJ-Report KW 4 + 5 + 6 (21.01.13 – 08.02.13)

In dieser Woche (KW4) war für mich wieder hauptsächlich Bürotätigkeit angesagt. Am Donnerstag war ich dann den ganzen Tag mit den Vorbereitungen für den Vortrag am selbigen Abend beschäftigt. Zuerst habe ich zusammen mit einem Kollegen die Halle aufgeräumt und dann hergerichtet (Jenni-Speicher und Kolektor aufstellen, Prospekte herrichten,….). Dies nahm fast den ganzen Tag in Anspruch. Am Nachmittag fuhr ich nach Biberach, um Herrn Jenni dort vom Bahnhof ab zu holen. Ohne Pause ging es dann wieder hier im Haus in die letzten Vorbereitungen. Am Abend war dann der Vortrag, dieser war sehr informativ und lehrreich. Auch die Disskussion danach war  interessant. Nach einer kurzen Nacht war am Freitag gleich die nächste Veranstaltung hier im Haus: unsere Mitarbeiter- Versammlung. Dort haben sich alle Mitarbeiter getroffen und es wurden Dinge über die Betriebsabläufe, das vergangene Jahr und über Sicherheit im Betrieb gesprochen. Mittags war noch ein Vortrag über die alltägliche E-Mail-Flut, was auch sehr informativ war.

 

KW5:

Im Betrieb war diese Woche für mich relativ kurz, weil ich nur von Montag bis Mittwoch hier beim arbeiten war. In diesen Tagen war ich hauptsächlich mit unserem Heizungs- und Sanitärmeister Robert Schleker auf einer Baustelle und durfte dort helfen Wasserleitungen zu ziehen und Sanitärgegenstände zu installieren. Dies habe ich zum ersten mal gemacht und dementsprechend viel konnte ich dort lernen. Am Donnerstag und am Freitag ging es dann ins „Haus auf der Alb“ nach  Bad Urach. Dort war die diesjährige Einsatstellenkonferenz der LpB (Landeszentrale für politische Bildung). Bei dieser Konferenz kommen alle Anleiter der FöJler, die bei der LpB sind,(in meinem Fall also Nicky Setz) und die FöJ- Sprecher, weswegen ich dort war. Auf der Konferenz wurde über verschiedene Dinge, wie zum Beispiel neue Einsatzstellenstandards und die Finanzierung des FöJs gesprochen. Auch wir Sprecher hatten die Gelegenheit den Anleitern zu danken, dass uns das Sprecheramt ermöglicht wird, und unsere Arbeit zu präsentieren. Die Konferenz war sehr interessant und wir Sprecher konnten uns mal wieder sehen und haben auch einen heiterten Abend verbracht.

 

KW6

Nach einem anstrengenden Faschings-Wochenende hatte ich am Montag erst mal einen Tag Erholungsurlaub. Am Dienstag war dann wieder Büroarbeit angesagt. Ich war hauptsächlich damit beschäftigt alles was in der letzten Woche liegen geblieben war aufzuarbeiten, und hatte noch verschiedenste kleinere Arbeiten zu erledigen. Den Rest der Woche durfte ich dann wieder mit auf Montage. Wir haben dort in einem Altbau die Wasserleitungen für die Bäder installiert und abgedämmt. Auch hier war für mich viel Neues dabei und ich konnte wieder vieles lernen. Da die Arbeit sehr abwechslungsreich war, und ich vieles selbstständig erledigen durfte, gingen die 3 Tage schnell um und es ist schon wieder Zeit fürs Wochende…