FÖJ-Report KW 24 + 25 + 26 (10.06.13 – 28.06.13)

Diese Woche war Seminarwoche und die war absolut Spitze. Dieses Mal war das Seminar ein Wahlseminar, d.h., dass wir selber wählen konnten, auf welches Seminar wir gehen. Deshalb war ich diese Woche auf dem „Outdoor-Seminar“. Am Montag starteten wir bei schlechtem Wetter und viel Gepäck den Aufstieg auf eine Hütte im Allgäu. Dort gab es kein warmes Wasser und auch keine Duschen, doch trotz dieses Mangels an Komfort wurde es eine tolle Woche. Am Dienstag machten wir eine große Bergtour. Leider war auch hier das Wetter noch nicht ideal und wir konnten nur wenig Alpenpanorama genießen. Ab Mittwoch war das Wetter dann der Hammer. Dies nutzten wir auch gleich, als wir während unserer Mountainbike-Tour an einem See vorbei kamen und kurz entschlossen baden gingen. Die auf die Tour folgende Auffahrt zur Hütte (ca 400 Höhenmeter) war bei weit über 20 Grad dann natürlich umso anstrengender. Aber oben angekommen, konnte man sich noch im Gebirgsbach erfrischen, bevor es ans abendliche kochen ging. Am Donnerstag fuhren wir mit den Mountainbikes wieder nach unten (was eindeutig mehr Spaß machte als hoch zu fahren) und danach direkt in die Kletterhalle. Dort konnte man sich noch einmal richtig auspowern, bevor dann am Nachmittag der letzte Aufstieg zur Hütte erfolgte. Am Freitag ging dann alles sehr schnell, wir mussten bis halb neun fertig sein mit frühstücken und Hütte putzen. Danach ging es direkt an den Abstieg von der Hütte, da wir den Bus im Tal erreichen mussten. Insgesamt war es ein tolles und spannendes Seminar, das viel zu schnell vorbei war.

 

KW 25 + 26

 

Nach dieser aufregenden Seminarwoche ging es dann wieder zurück in den Alltag nach Rottenacker. Die letzten beiden Wochen waren wieder sehr abwechslungsreich, da ich wieder auf verschiedensten Kleinmontagen dabei war. So haben wir zum Beispiel zwei defekte Wechselrichter ausgetauscht, ein Modul in einem Indachsystem demontiert und ich war bei verschiedenen Wartungen dabei. Außerdem haben wir noch einige Störungen behoben und ich durfte bei der Inbetriebnahme einer Fußbodenheizung helfen. Auch im Büro gab es für mich wieder etwas zu tun. So war ich zum Beispiel wieder bei der Montageplanung und dem terminieren von Wartungen eingespannt. Und da ich am Donnerstag und Freitag Urlaub habe, darf ich mich schon am Mittwoch ins Wochenende verabschieden.