FÖJ – Report KW 5 (27.01.14 – 02.02.14)

Highlight der Woche: Vortrag von Andreas Groll

In dieser Woche war ich mal wieder seit längerem auf der Baustelle, an der ich im vergangenen Jahr öfters mitgearbeitet hatte. Für mich waren die Veränderungen spannend. Der Neubau nimmt als Wohnhaus schon deutlich Gestalt an. Am Montag lieferten wir 1 Tonne Pellets, die im Keller gestapelt wurde, und nahmen den neuen Ofen in Betrieb. Danach tauschten wir an einer anderen Heizung ein Sicherheitsventil aus.

Der Dienstag stand ganz im Zeichen des Vortrags. Mit einem Kollegen bereitete ich alles dafür vor. Zu den Vorbereitungen gehören beispielsweise die Halle aufräumen, Stühle und Sitzkissen aufstellen, die Technik vorbereiten, aber auch das Prospektmaterial herrichten und für die Getränke sorgen. Andreas Groll, ein Spezialist für Holzfeuerungen und Dozent für Forstwirtschaft, war unser Referent. Er stieg ein mit einer Erklärung zum Treibhauseffekt und berichtete über den steigenden Meeresspiegel, eingelagertes CO2 in Kalk oder Humus und betonte wie wichtig die Verdampfung des Wassers, die Klimaanlage, ist. Weiter erläuterte er, dass die Biomasse Holz zurzeit die meist genutzte erneuerbare Energie in Deutschland ist. Er beschrieb die verschiedenen Lagermöglichkeiten von Holz und mehrere Holzöfen. Auch nannte er wichtige Faustzahlen, wie z.B. dass 10 m3 Pellets (ca. 6 bis 7 Tonnen) 3000 bis 3500 Liter Heizöl entsprechen. Anschließend berichtete er über die nachhaltige Pelletproduktion. 90% der Pellets werden aus Sägemehl hergestellt. Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Pellethersteller weltweit und hat wohl die größten Holzvorräte Europas. Der Vortrag war sehr interessant und ich bin mir sicher, dass jeder etwas Neues erfuhr. Am nächsten Tag ging es dann wieder ans Aufräumen. Alles, was für den Vortrag aufgebaut wurde musste nun wieder abgebaut werden. Doch das ging deutlich schneller als der Aufbau am Tag zuvor. Den Donnerstag verbrachte ich mit Büroaufgaben. Das Anmeldeformular für die Energie-Entdeckungstour ist mittlerweile fertig. Außerdem beschäftigte ich mich mit dem Basteln eines Prototyps für die Ferienspiele im Sommer. Dafür baute ich ein Modell aus Pappe. Allerdings verrate ich Ihnen noch nicht, was es ist, das werden Sie im Sommer erfahren 🙂 Am Freitag fuhr ich mit einem Kollegen die Kartonagen und Schrott auf den Wertstoffhof. Dann standen weitere Freitagstätigkeiten auf dem Programm und natürlich das Schreiben meines Wochenberichts.