FÖJ – Report KW 9 (24.02.14 – 01.03.14)

Highlight der Woche: Arbeit auf dem Flachdach

Wie Sie schon an den Wochenhighlights erkennen können hab ich in dieser Woche sehr viel erlebt. Am Montag und Dienstag war ich hauptsächlich im Büro. Ein wichtiges Thema war mein Bastelprojekt für die Sommerferien. Diesmal entwarf ich wieder etwas Neues. Ich muss sagen, dass es deutlich besser geeignet ist, als das vorherige. Allerdings muss man erst einmal auf die ganzen Ideen kommen. Neben meiner Bürotätigkeit bereitete ich noch den Besprechungsraum für eine Versammlung vor, die am Mittwoch stattfand.

Am Mittwoch arbeitete ich das erste Mal auf einem Flachdach. Anfangs musste ich mich daran gewöhnen, doch nachdem ich das Material hinauf getragen hatte, klappte es schon ganz gut. Wir mussten Deckel, die die Dioden der Photovoltaik-Module schützen, austauschen und die Module begutachten. Auf dem Dach gab es vier Modulreihen zu jeweils 11 Modulen. Zuerst mussten wir die Kabelverbindungen lösen, um eine Reihe abzumontieren. Anschließend wurden die Module einzeln auf Dellen oder Kratzer geprüft und die Dioden wurden getestet. Daraufhin wurden sie wieder an ihren Platz verkabelt und befestigt. Zwischenzeitlich waren wir zu viert auf dem Dach, jedoch meistens zu dritt. Mir hat diese Arbeit sehr viel Spaß gemacht. Auch das Wetter hat mitgespielt und somit wurde es ein wunderbarer Tag.

Am Donnerstag war ich bei einer Pelletkesselwartung dabei. Dieser musste erst ausgekühlt sein, damit wir problemlos alles absaugen und die Asche entfernen konnten. Es handelte sich dabei um einen Kessel mit 50 kW Leistung, also ein etwas größeres Modell, das eine Werkstatt heizt. Bei einer Wartung wird ein Kessel gründlich von innen und außen gereinigt, außerdem werden die Betriebsstunden aufgenommen. Man konnte deutlich den Unterschied vor und nach der Wartung erkennen. Nachmittags war ich wieder im Büro und damit beschäftig den Besprechungsraum wieder aufzuräumen.

Der Freitag fing mit Freitagstätigkeiten und Getränke holen an. Danach ging ich mit zu einer kleinen Reparatur einer Solaranlage. Eine Verbindung musste abgedichtet werden. Doch dafür muss man erst die Solarflüssigkeit mit dem Frostschutz aus der Anlage pumpen. Am Nachmittag stand unsere Baustellenbesichtigung an. Interessenten hatten sich angemeldet und so ging es nach einer ersten Informationsrunde auf den Weg zur Baustelle. Es war die Baustelle, von der ich Ihnen schon öfters berichtete. Mittlerweile kann man sich den Rohbau, den ich noch kennengelernt habe, gar nicht mehr vorstellen. Es ist ein Sonnenhaus mit 18 m2 Solarkollektoren, einem großen Jenni-Speicher und einem wodtke-Pelletofen. Die Besichtigung war sehr interessant und unser Geschäftsführer Paul Keßler klärte alle Fragen.

Wie Sie sehen, war das wieder eine vielseitige Woche. In den nächsten zwei Wochen werden Sie nichts von mir hören, da ich Urlaub und Überstundenabbau vor mir habe. Somit wünsche ich Ihnen neben einem schönen Wochenende auch noch viel Spaß mit der 5. Jahreszeit 😉